Übersicht

Dauer :
19 Tage
Sekunär weite Aktivität:
Natur und Kultur
max. Höhe :
6,420 m/ 21,062 ft
Transport:
Privatfahrzeuge und Inlandsflüge
die Reise endet in :
Kathmandu
Unterkunft:
Lodge und Zeltlager
Primär Aktivität:
Trekking und Wandern
Gruppengröße:
Min. 1 pax
Land:
Nepal
die Reise beginnt in:
Kathmandu
Schwierigkeit:
anstrengend
Mahlzeiten:
Nepali und Continental
Beste Jahreszeit:
Herbst und Frühling
Reiseroute / Reiseweg:
Kathmandu-Syange-Dharapani-Chame-Pisang-Manang-Ledder-Chulu West Base Camp-Chulu west peak High Camp-Chulu west summit -Thorung Phedi-Muktinath-Kagbeni-Jomsom-Pokhara-Kathmandu

Reiseeinführung

Die Chulu West Peak Besteigung bietet die gute Gelegenheit um Trekking und Gipfelbesteigung in der Annapurna Region zu verbinden. Zwischen den beiden Klettergipfeln Chulu Ost und Chulu West haben wir für Sie den Chulu Westgipfel mit einer Höhe von über 6410 Metern gewählt. Während unserer Chulu Westgipfelbesteigung haben Sie eine hervorragende Aussicht auf den Annapurna. Auf dem Weg dorthin können Sie sich mit der Kultur der Menschen dor befassen und Sie erleben ein herausforderndes Abenteuer.

Chulu West Peak: Kurzbeschreibung

Wir beginnen unsere Reise in Richtung Gipfel des Chulu West nach Ihrer Ankunft in Kathmandu. Zuerst müssen die notwendigen Vorbereitungen erledigt werden. Dann fahren wir mit einem Jeep nach Syange. Dort beginnen wir unser Trekking in Richtung der schönen Dörfer Dharapani, Chame, Pisang und gehen durch die hochgelegenen Täler von Manang. Für die richtige Akklimatisierung machen wir hier einen Halt. Wir verbringen zwei Nächte in Manang. Von Manang geht es weiter in Richtung Ledder und schließlich richten wir ein Lager am Fuß von Chulu West her . Unsere professionellen Kletterführer werden Sie mit dem notwendigen Wissen für den Aufstieg vertraut machen. Ihnen wird die Verwendung von Eispickel, Steigeisen und Seilen erklärt .

Am nächsten Tag steigen wir zu Fuß über den Gletscher zum Gipfel des Chulu West. Der Aufstieg ist unkompliziert. Erfahrung im Klettern ist sehr nützlich, aber sie ist nicht zwingend erforderlich. Wir sorgen für Ihre Sicherheit während der gesamten Dauer der Reise. Nach der erfolgreichen Besteigung des Gipfels begeben wir uns auf die beliebte Route des Annapurna-Circuit. Dort passieren wir den berühmten Thorong La-Pass und den Pilgerort Muktinath . Dann erreichen wir Jomsom. Von Jomsom fliegen wir nach Pokhara und dann geht es mit dem Bus nach Kathmandu zurück.

Chulu West Peak: Anmerkungen

Die beste Jahreszeit für die Chulu West Peak Besteigung sind, die Frühlingsmonate März bis Mai und die Herbstmonate September, Oktober und November. Während dieser Zeit ist das Wetter perfekt mit sehr wenig Niederschlag. Sie sollten für diese Tour allerdings die nötige Fitness mirbringen. Machen Sie sich also bereit für Ihr nächstes Trekking und Kletterabenteuer in der Annapurna Region Nepal. Kontaktieren Sie uns für weitere Anfragen.

Special Note:

Wenn dieser Ablauf nicht Ihren Vorstellungen entspricht oder wenn sie ihn ändern wollen, kntaktieren Sie uns. Dieser Trek kann entsprechend Ihren Zeit-und Budgetwünschen angepasst werden.

Übersicht

  • Tag 1
    Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel:
  • Tag 2
    Einholung der Genehmigungen und Vorbereitung der Ausrüstung:
  • Tag 3
    Fahrt von Kathmandu nach Syange im privaten Jeep:
  • Tag 4
    Syange nach Dharapani (1,943m/6,375 ft): 6-7 Stunden:
  • Tag 5
    Dharapani nach Chame (2,713m/8,900 ft): 6-7 Stunden:
  • Tag 6
    Chame nach Pisang (3,185m/10,450 ft): 5-6 Stunden:
  • Tag 7
    Pisang nach Manang (3,351m/10,994 ft): 5 Stunden:
  • Tag 8
    Manang: Akklimatisationstag:
  • Tag 9
    Manang nach Ledar (4,210m/13,812 ft): 6-7 Stunden:
  • Tag 10
    Ledar zum Chulu West Base Camp (4,900m/16,072ft): 4 - 5 Stunden:
  • Tag 11
    Chulu West Base Camp: Ruhetag und Klettervorbereitung:
  • Tag 12
    Chulu West Base Camp zum Chulu West Peak High Camp (5,100m/16,728ft): 4 - 5 Stunden:
  • Tag 13
    Chulu West Summit (6,420m/21,062ft) Übernachtung im Chulu West Peak Base Camp: 9-10 Stunden (abhängig von Ihrer Fitness):
  • Tag 14
    Chulu West Peak Basislager nach Thorong Phedi (4,500m/14,763 ft) oder Hochlager: 5-6 Stunden:
  • Tag 15
    Thorong Phedi / Thorong Hochlager (4,800m/15,748ft) über Thorong La (5,416m/17,769ft) nach Muktinath (3,802m/12,473ft): 8-9 Stunden:
  • Tag 16
    Ausflug zum Muktinath-Tempel und Wanderung nach Kagbeni (2,800m/9,186ft): 3-4 Stunden:
  • Tag 17
    Kagbeni nach Jomsom (2,720m/8,923ft): 2-3 Stunden:
  • Tag 18
    Flug Jomsom - Pokhara. Ausflug im Pokhara-Tal mit eigenen Aktivitäten:
  • Tag 19
    Flug / Fahrt von Pokhara nach Kathmandu. Ausflug durch das Kathmandutal mit eigenen Aktivitäten:
  • Tag 20
    Abreisetag:

Wegbeschreibung im Detail

Tag 1: Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel::

Wenn Sie nach der Ankunft am Tribhuwan International Airport (TIA) in Kathmandu die Zollformalitäten erledigt haben werden Sie werden Sie von unserem Vertreter vor der Terminalhalle erwartet und dann zum Hotel in Thamel gebracht. Entspannen Sie sich im Hotel nach einem anstrengenden und langen Flug. Natürlich können Sie auch die Umgebung des Hotels, das recht Zentral in Thamel liegt, erkunden. Genießen Sie die authentische Küche und erleben Sie die herzliche Gastfreundschaft im Hotel, die Sie in den Reichtum der nepalesischen Esskultur einführen soll. Übernachtung in Kathmandu.

Tag 2: Einholung der Genehmigungen und Vorbereitung der Ausrüstung::

Bevor wir uns zum Startpunkt unserer Tour begeben werden wir heute alle erforderlichen Trekking- und Klettergenehmigungen beantragen und abholen, einschließlich Klettergenehmigung, ACAP-Genehmigung und anderer. Selbstverständlich muss auch die zum Trekken und Klettern nötige Ausrüstung überprüft werden. Fehlendes Equipment kann heute noch eingekauft werden. Wir werden ein Informations-Treffen haben, bei dem Sie über das Trekking und den Aufstieg zum Chulu West Peak informiert werden. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich über offene Fragen zum Trekking und Klettern zu informieren. Optional können Sie auch das Kathmandu-Tal besichtigen und erkunden, einschließlich der historischen königlichen Paläste, Tempel, Klöster und Stupas, alter Statuen und anderer Zeugnisse von historischer Bedeutung. Allerdings werden wir am Ende dieser Expedition einen Ausflug durch das Kathmandu-Tal machen. Übernachtung in Kathmandu.

Tag 3: Fahrt von Kathmandu nach Syange im privaten Jeep::

Wir beginnen unsere Expedition heute mit der Fahrt nach Syange, dem Ausgangspunkt unserer Tour. Wir starten sehr früh denn es wird ein langer Tag werden. Syange liegt 200 km westlich vom Kathmandu-Tal. Bis Besisahar führt zwar eine recht gute Teerstraße aber danach kommt eine staubige und holprige Strecke die für Reisende unangenehm sein kann. Unterwegs haben Sie aber die Möglichkeit das ländliche Nepal zu erleben, was die Fahrt kurzweilig und interessant macht. Üppige und grüne Hügel und Täler, reißende und schnell fließende Flüsse, Dörfer mit traditionellem Lebensstil, von modernen Errungenschaften noch weit entfernt, terrassenförmig angelegte Ackerflächen und ein schöner Blick auf die herrlichen schneebedeckten Berge auf dem Weg werden die Höhepunkte der heutigen Reise sein. Zwischenstopps während der Fahrt bieten Ihnen die Möglichkeit, mit den aufgeschlossenen Einheimischen zu in Kontakt zu kommen. Übernachtung in Syange im Gästehaus.

Tag 4: Syange nach Dharapani (1,943m/6,375 ft): 6-7 Stunden::

Zum Auftakt unserer Trekkingtour werden wir die großartige und geheimnisvolle Mustang-Region betreten und dabe auf die Nachkommen der tibetischen Einwanderer treffen. Die Wanderung beginnt in Syange entlang des mächtigen Flusses Marsyangdi. Nach einer Stunde bergauf erreichen wir Jagat. Wir setzen die Wanderung auf dem steilen Pfad fort und lassen den Fluss unterhalb des Dorfes und den spektakulären Wasserfall hinter uns. Auf unserem Weg durchqueren wir die Siedlungen Chamje, Ghatte Kholagaon und Sattale, genießen den Blick auf üppige Täler und Hügel und kommen nach langen schweißtreibenden Anstiegen entlang von Ackerflächen im Dorf Tal an und haben damit auch Mustang erreicht. Nach Tal steigt der Weg einige Zeit steil an, fällt ab und steigt wieder auf einen hohen Hügeln an um uns nach Dharapani zu bringen. Der Marshyangdi-Fluss begleitet uns weiter mit seinem Rauschen während wir an den Mani-Mauern vorbei wandern, einige Hängebrücken überqueren und durch kleinere Siedlungen wandern bevor wir Dharapani erreichen. Hier bietet sich die Gelegenheit mit Mitgliedern der Tibet- und Gurunggemeinden in Kontakt zu kommen und auch die Einzigartigkeit ihrer Kultur zu erleben. Übernachtung in Dharapani.

Tag 5: Dharapani nach Chame (2,713m/8,900 ft): 6-7 Stunden::

Heute werden wir Dharapani, eines der größten Dörfer im Distrikt Manang, verlassen und weiter tief in die Region vordringen. Wir haben viele Anstiege vor uns da wir uns langsam in höhere Lagen bewegen. Von Dharapani wandern wir über einen Hügel und erreichen nach circa einer Stunde Bagarchhap. In diesem Dorf treffen wir auf typisch tibetische Kultur mit einem Kloster, einer Gompa die mit Gebetsmühlen geschmückt ist, und Gebäuden, die die buddhistische Tradition widerspiegeln. Durch die enge bewaldete Schlucht mit Blick auf einen Wasserfall erreichen wir ein weiteres tibetisches Dorf, Danakyu. Weiter geht es durch eine waldige Landschaft, wir überqueren kleine Nebenflüsse, wandern an einem Wasserfall vorbei, gehen über felsige Anstiege und durchqueren einige tibetische Siedlungen wie Thanchow und Koto, um das heutige Ziel Chame zu erreichen. Chame ist Verwaltungssitz des Distrikts Manang. Unterwegs können wir einen herrlichen Blick auf Berge wie Annapurna II und einige andere Gipfel im Annapurna-Gebirge genießen. Übernachtung in Chame.

Tag 6: Chame nach Pisang (3,185m/10,450 ft): 5-6 Stunden::

Wir verlassen Chame auf einem Weg mit vielen Stufen, der mit Gebetsfahnen geschmückt ist die im Winde flattern. Auf einem steilen, schmalen Pfad durch dichten Wald erreichen wie eine Felswand die hoch über dem Fluss liegt. Von diesem Punkt aus haben wir einen unbeschreiblichen Blick auf die Landschaft unter uns. Auf einem Pfad mit mehreren Auf- und Abstiegen erreichen wir nach 40 Minuten Talkeu und gelangen dann zur Siedlung, die seit jeher von der Khampang-Gemeinde bewohnt wird, dem Dorf Bartang. An dieser traditionellen Grenze zwischen dem Manang-Gebiet im Norden und dem Gurung-Gebiet im Süden haben Wanderer zwei Möglichkeiten. Sie können dem Weg entlang des Flusses folgen und nach der Überquerung des Flusses ins Manang-Tal und nach Lower Pisang aufsteigen oder aber den Pfad nach Upper Pisang nehmen der landschaftlich reizvoller ist. Die Wahl trifft der Trekkingleiter während des Trekkings. Wir erleben eine Veränderung in Landschaft und Vegetation, das Gelände wird trockener und die Vegetation spärlicher und eine spektakuläre Felswand überragt den Weg. Übernachtung in Pisang.

Tag 7: Pisang nach Manang (3,351m/10,994 ft): 5 Stunden::

Von Pisang aus führt der Weg nun in die trockene und wüstenartige Region des Distrikts Manang, die im Regenschatten der höheren Berge liegt und im Sommer kaum Regen erhält aber im Winter Schnee. Der Weg steigt zunächst allmählich und dann immer steiler von Lower Pisang an, um den Kamm mit Blick auf das Manang-Tal zu erreichen. Weiter geht es hinunter zum flachen Talboden und über den Fluss Sabche. Mit Blick auf Annapurna II und IV und erreichen wir die Umgebung des Dorfes Braga. Ein anderer Weg von Upper Pisang führt Wanderer durch Ghyaru, Ngawal und Julu nach Munchi und dann nach Braga. Unterwegs kommen wir an Mani-Mauern, Klöstern und Chörten sowie an dem berühmten Sher Gompa vor Munchi vorbei. Die Aussicht auf die majestätische Annapurna-Range, den Pisang-Gipfel und andere Berge macht das Trekking sehr abwechslungsreich. Wir können auch das größte Kloster in Manang besuchen, das Barge-Kloster. Übernachtung in Manang.

Tag 8: Manang: Akklimatisationstag::

Um unseren Körper mit zunehmender Höhe an die niedrigeren Sauerstoffwerte anzupassen und das Risiko der Folgen dieses Sauerstoffmangels zu vermeiden, werden wir uns heute in Manang akklimatisieren. An diesem Tag sollten wir aber kurze Wanderungen rund um das Tal in die höheren Lagen unternehmen. Mögliche Ziele für eine Tageswanderung um Manang sind der Bhojo Gompa, der Gaganpurna-See, das kleine und alte Kloster in Braga und das Büro der Himalayan Rescue Association, um Informationen über die Höhenkrankheit zu erhalten. Die Route von Upper Pisang ist eine Hilfe bei diesem Akklimatisierungsprozess. Dieser Tag der Akklimatisation soll den Körper an die größere Höhe der nächsten Tage beim Aufstieg zum Chulu West Peak gewöhnen. Übernachtung in Manang.

Tag 9: Manang nach Ledar (4,210m/13,812 ft): 6-7 Stunden::

Heute werden wir gemütlich nach Ledar wandern da wir uns auch auf die Akklimatisation konzentrieren wollen. Unser Weg führt durch die alpine Landschaft deren Vegetation oft aus Kiefernwäldern besteht. Nach Manang führt der Weg zunächst steil bis zur letzten ganzjährig bewohnten Siedlung vor dem Thorang La Pass, dem Dorf Tengi. Nach einem kurzen Aufstieg erreicht man Ghunsang, ein Dorf mit einem atemberaubenden Blick auf die Berge und einem wunderschön eingerichteten Teehaus. Vorbei an Mani-Mauern und kleinen Teeläden auf einer Brücke über einen kleinen Bach steigen wir dann nach Yak Kharka auf, einem Dorf mit offenen Weideflächen für die Yaks. Vor Ledar überqueren wir noch einen Gletscherstrom und kommen durch die von Erdrutschen betroffenen Gebiete langsam in immer größere Höhen bis wir das von alpiner Vegetation umgebene Ledar erreichen. Übernachtung in Ledar.

Tag 10: Ledar zum Chulu West Base Camp (4,900m/16,072ft): 4 - 5 Stunden::

In wenigen Tagen bereiten wir uns auf den Aufstieg über den Chulu West Peak vor. Das Ziel dieser Wanderung ist heute das Basislager des Chulu West Peak. Der Aufstieg zum Basislager ist nicht technisch, aber die Höhenlage macht den Anstieg etwas anstrengend. Langsam folgen wir dem felsigen Pfad und erreichen dann das Basislager in einer atemberaubenden Umgebung. Die Annapurna-Massive sehen vom Chulu West Basecamp aus majestätisch und wunderschön aus. Wir werden unser Zelt im Basislager aufstellen und den Tag mit dem Anblick eines atemberaubenden Sonnenuntergangs über der Annapurna-Range beenden. Übernachtung im Zelt im Basislagers.

Tag 11: Chulu West Base Camp: Ruhetag und Klettervorbereitung::

Dies wird ein sehr wichtiger Tag sein, bevor wir versuchen, den Chulu West Peak zu erklimmen. Auch heute werden wir im Basislager sein und wir werden für unseren Aufstieg trainieren. Die Bergführer bereiten Sie auf die Verwendung verschiedener Geräte wie Eispickel, Steigeisen, Seile und anderer Geräte vor, die uns während des Aufstiegs helfen sollen. Eine sorgfältige Überprüfung unserer Ausrüstung ist wichtig um beim Aufstieg keine bösen Überraschungen zu erleben. Für das Training kann der Kletterführer Sie auch noch höher über das Lager mitnehmen. Nachdem wir auf den Gipfel vorbereitet sind, kehren wir zum Zelt zurück und ruhen uns richtig aus. Übernachtung im Basislager.

Tag 12: Chulu West Base Camp zum Chulu West Peak High Camp (5,100m/16,728ft): 4 - 5 Stunden::

Der Aufstieg an den Hängen von Chulu West geht weiter, da wir zum High Camp aufsteigen. Obwohl der Aufstieg zum Hochlager nicht sehr schwierig ist, müssen wir aufgrund der felsigen und eisigen Oberfläche des Abhangs möglicherweise Steigeisen, Seile und Eispickel verwenden. Die Experten der Gruppe befestigen Seile in den steilen und schwierigen Abschnitten, während der Rest der Gruppe sich darauf vorbereitet im Hochlager zu übernachten. Manche Bergsteiger versuchen vom Basislager aus den Gipfel zu erreichen aber der Aufenthalt im Hochlager ermöglicht einen relativ entspannten Aufstieg zum Gipfel und hilft bei der Akklimatisation. Übernachtung im Zelt im Hochlager.

Tag 13: Chulu West Summit (6,420m/21,062ft) Übernachtung im Chulu West Peak Base Camp: 9-10 Stunden (abhängig von Ihrer Fitness)::

Der Höhepunkt ist natürlich die Besteigung des Chulu West Peaks. An diesem langen, anstrengenden und dennoch triumphalen Tag werden wir gegen Tagesanbruch früh losgehen. Auf einem eisigen Pfad steigen wir langsam und allmählich auf, um zu Atem zu kommen und die herrliche Aussicht auf den Himalaya zu genießen. Während des Aufstiegs sind Seile, Steigeisen und Eispickel erforderlich. Die Ankunft am Gipfel beschert uns ein unvergessliches und einmaliges Glücksgefühl. Es ist ein Moment des Triumphes und der Freude über die erbrachte Leistung und den Erfolg, kombiniert mit dem herrlichen Panoramablick auf die Berge wie Annapurna II, Annapurna IV, Gaganpurna Peak und Lamjung Peak. Nachdem wir diese glückseligen Momente festgehalten und in uns aufgesogen haben kehren wir langsam zum Basislager zurück. Übernachtung im Chulu West Peak Base Camp.

Tag 14: Chulu West Peak Basislager nach Thorong Phedi (4,500m/14,763 ft) oder Hochlager: 5-6 Stunden::

Nach dem erfolgreichen Aufstieg auf den Chulu West Peak machen wir uns nun auf zur Basis des herausfordernden Thorong La Pass. Auf dem Weg zu unserem Ziel vor dem Pass gehen wir denselben Weg zurück bis Ledar und wandern dann in nördlicher Richtung zum Pass. Während der Wanderung in Richtung Pass überqueren wir mehrere kleine Bäche die aus der Region von Chulu East und Chulu West herunter fließen, passieren einige Gebiete mit Erdrutschgefahr und kommen an vereinzelten Teestuben vorbei. Nach ca. 6 Stunden erreichen wir die Basis des Passes, Thorung Phedi. Abhängig von der unserer Fitness dem Interesse und anderen Umständen kann sich der Trekkingführer entscheiden, noch weiter bis zum Hochlager zu wandern. Übernachtung in Thorung Phedi oder im Hochlager.

Tag 15: Thorong Phedi / Thorong Hochlager (4,800m/15,748ft) über Thorong La (5,416m/17,769ft) nach Muktinath (3,802m/12,473ft): 8-9 Stunden::

Heute werden wir noch einen weiteren herausfordernden Tag unseres Trekkings neben dem Gipfelbesteigung des Chulu West Peak haben. Wenn wir in Thorung Phedi starten ist der erste Abschnitt des Weges, der zum Hochlager führt, sehr steil. Nach dem Hochlager wird der Weg dann leichter und wir nähern uns schon dem Gipfel. Obwohl der Weg nach einer anfänglichen steilen Phase flacher wird, macht es die Höhe den Wanderern immer noch schwer. Nach etwa 4-stündigem Trekking und Überqueren zahlreicher falscher Gipfel erreichen die Trekker die Spitze des Thorung-La-Passes (5.416 m). Der Ausblick vom Thorong La Pass, dem wohl größten Pass der Welt, ist wunderbar. Wanderer können die Aussicht auf die majestätischen Gipfel des Annapurna-Gebirges, die wunderschönen Täler und Schluchten des reißenden Kali Gandaki-Flusses und die schneebedeckten Gipfel bis weit in Tibet erleben. Nachdem wir einige Zeit auf der Passhöhe verbracht haben, steigen wir langsam und allmählich vom Pass ab. Obwohl der Weg vom Pass am Anfang sanft abfällt stellt es sich heraus, dass er in mehreren Abschnitten steil und kurvenreich ist bis man endlich die grasbewachsenen Hänge am Fuße des Berges erreicht. Vor den Ausläufern des Passes führt uns der Weg zur Siedlung Chaharu, vorbei an den Ruinen von Unterkünften der Yak-Hirten und dann zum heiligen Pilgerort Muktinath. Übernachtung in Muktinath.

Tag 16: Ausflug zum Muktinath-Tempel und Wanderung nach Kagbeni (2,800m/9,186ft): 3-4 Stunden::

Lassen Sie sich von der Schönheit der Region und der beispielhaften religiösen Harmonie im Muktinath-Tempel beeindrucken, dem Tempel des Gottes dessen Name im Hinduismus „Gott der Erlösung“ und im Buddhismus „Nirvana“ bedeutet. Gebete werden hier sowohl von den Hindus als auch von den Buddhisten verrichtet. In der Umgebung gibt es weitere Tempel und Gompas sowie Orte die hinduistischen und buddhistischen Gottheiten geweiht sind. Eine Flamme, gespeist von einer natürlichen Erdgasquelle und die 108 heiligen Wasserhähne, von denen gesagt wird dass ihr Wasser die Pilger von den Sünden reinigt sind weitere Attraktionen dieses heiligen Ortes. Wir wandern von Muktinath, das auch Pilger aus Indien anzieht, nach Kagbeni, einer anderen landschaftlich reizvollen Siedlung. Der Weg beginnt direkt vor dem Muktinath-Tempel und führt uns durch kleine Siedlungen, mehrere Chörten und an Gebetsmühlen vorbei nach Dzong und weiter nach Putak. Vor Putak erleben wir eine karge Landschaft mit schöner Aussicht auf die Berge. Wenn wir den höchsten Punkt der Strecke erreichen bevor wir nach Kagbeni absteigen, wird es windig. Wir erreichen das malerische Kagebeni nach einem kurzen und steilen Abstieg in eine Schlucht. Übernachtung in Kagbeni.

Tag 17: Kagbeni nach Jomsom (2,720m/8,923ft): 2-3 Stunden::

Nach dem Trekking in der trockenen und windigen Landschaft von Kagbeni folgen wir heute dem Lauf des Kali Gandaki River in Richtung Jomsom. Kagbeni liegt im Kali Gandaki-Tal an der einst wichtigsten Handelsroute zwischen Tibet und Indien. Die befestigte Anordnung der Häuser zeigt, wie wichtig dieser Ort in den vergangenen Glanzzeiten war. Wir starten früh in Kagbeni um den Staub zu vermeiden den der starke Wind im Tal zwischen Kagbeni und Kalopani aufwirbelt. Der Weg führt weiter entlang des Kali Gandaki Flusses, durch die Ruinen eines Dorfes und durch mehrere lebhafte Siedlungen, darunter Ekle Bhatti. Der Weg von Ekle Bhatti nach Jomsom ist ein einfacher Weg über sandige Abschnitte am Fluss, vorbei an einigen alten Gompas und verlassenen Gebäuden und immer entlang der Straße, die seit Menschengedenken für die Verbindung zwischen Muktinath und Jomsom wichtig ist. Jomsom ist ein malerisches Dorf in dem wichtige Büros wie das ACAP-Büro und das Army Mountaineering Büro, einige Tempel, das Mustang Museum, ein Krankenhaus, einen Flugplatz und andere Einrichtungen vorhanden sind. Übernachtung in Jomsom.

Tag 18: Flug Jomsom - Pokhara. Ausflug im Pokhara-Tal mit eigenen Aktivitäten::

Nach unseren Aktivitäten in der bezaubernden Region Annapurna und den einstmals eingeschränkten Gebieten Manang und Mustang machen wir uns auf den Weg nach Pokhara. Dies markiert das Ende unseres abenteuerlichen Trekkings. Der Flug von Jomsom nach Pokhara startet früh am Tag, da das Wetter am Nachmittag oft Störungen für den Flug bringen kann. Der Flug über kontrastreiche Landschaften, über tiefe Schluchten und üppige Täler des Kali Gandaki-Flusses mit Blick auf glitzernde Berge einschließlich der Annapurna-Massive bringt uns in die malerische, inoffizielle Touristenhauptstadt Nepals, die Stadt Pokhara. Nach einer kurzen Pause machen wir einen Ausflug durch das Pokhara-Tal. Diese Stadt am See hat den Touristen viel zu bieten. Vom berühmten Phewa-See (bei klarem Wetter können wir das Spiegelbild des Fischschwanzberges auf dem See sehen) bis zu den verborgenen Devis-Wasserfällen, von der nach dem ehemaligen König der Shah-Dynastie benannten Mahendra-Höhle bis zur Gupteshwor Mahadev-Höhle mit dem Schrein des Herrn Shiva gibt es viele Orte zu erkunden. Das Internationale Bergsteigermuseum informiert über den Himalaya, das Bergsteigen und die Kultur der Bewohner des Tals. Nachdem wir die verschiedenen Plätze erkundet haben kehren wir zum Hotel zurück. Übernachtung in Pokhara.

Tag 19: Flug / Fahrt von Pokhara nach Kathmandu. Ausflug durch das Kathmandutal mit eigenen Aktivitäten::

An unserem letzten Tag dieses aufregenden Abenteuers fahren (fliegen) wir vom wunderschönen Pokhara-Tal nach Kathmandu. Wir durchqueren ländliche Dörfer und Landschaften auf kurvenreichen Straßen, kommen vorbei an grünen Hügeln, kleinen und schönen Wasserfällen, religiösen Stätten wie dem Manakamana-Tempel, reißenden Flüssen wie Trishuli und Marshyangdi und haben immer wieder Blick auf die Berge. Nachdem wir Kathmandu erreicht haben ruhen Sie sich einige Zeit im Hotel aus und machen sich dann auf den Weg zum kulturellen und historischen Erbe der Stadt. Der Pashupatinath-Tempel, der heilige und beliebteste hinduistische Pilgerort Nepals, Swayambhunath Stupa, das Erbe aus dem 14. Jahrhundert und damit einer der ältesten Stupas der Welt, und der Boudhanath Stupa, einer der größten Stupas der Welt sind die Hauptattraktionen des Kathmandu-Tals. Die historischen königlichen Paläste in Kathmandu und den Nachbarstädten Patan und Bhaktapur sind weitere bedeutende Kulturstätten mit Tempeln, Museen, komplizierten Schnitzereien und anderem Kunsthandwerk.
Bereiten Sie sich nach diesen kulturellen Erkundungen auf Ihre Weiterreise vor. Übernachtung in Kathmandu.

Tag 20: Abreisetag::

Die abenteuerliche, aufregende und einmalige Chulu West Peak Besteigung geht heute zu Ende. Sie können sich an anderen Aktivitäten beteiligen, wenn Sie bei uns gebucht haben, oder Sie können Souvenir-Einkäufe tätigen. Verlängern Sie Ihren Aufenthalt und genießen Sie andere Pakete, wenn Sie genug Zeit für einen Aufenthalt in Nepal haben. Falls Sie abreisen werden Sie von einem Vertreter der Nepal Mountain Trekkers zum Flughafen gebracht um Ihren Flug zu erreichen. Wir danken Ihnen dass Sie Teil unseres Teams waren und hoffen dass Sie diese Wanderung Ihr Leben lang in bester Erinnerung behalten. Wir hoffen, dass dieses Land voller Kontraste, Vielfalt und Mystik Sie zu einem weiteren Besuch in dieser Himalaya-Nation namens Nepal verführt. Wir wünschen Ihnen eine sichere und glückliche Reise!

Im Preis enthalten

  • Flughafentransfers in Kathmandu
  • 3 Hotelübernachtungen in Kathmandu (Hotel Green Horizon) mit Frühstück
  • Alle Unterkünfte während der Wanderung in den besten Hotels / Teehäusern der Region (je nach dem Preiskategorie die Sie wünschen)
    • Hygiene: Die von uns angebotenen Unterkünfte sind ordentlich und sauber, mit herzlicher Gastfreundschaft und qualitativ hochwertigen Dienstleistungen.
    • Einzelunterkunft: Sie müssen Ihre Unterkunft nicht mit anderen teilen, Ihre Privatsphäre bleibt geschützt
  • Gesamte Verpflegung während der Wanderung: Frühstück, Mittag- und Abendessen; freie Menüwahl
    • Sie erhalten einwandfreie hygienische Kost die Sie wieder mit Energie versorgt
    • Verschwenden Sie keine Lebensmittel, die Versorgung im ländlichen Gebiet ist sehr schwierig
    • Teilen Sie Ihre Mahlzeiten nicht mit Personen aus anderen Gruppe.
  • Transportkosten: Alle erforderlichen Landtransporte gemäß Reiseroute
  • Alle benötigen Campingausrüstung
  • Guide: Professioneller, sehr erfahrener englisch sprechender Führer mit staatl. Lizenz sowie dessen Unterkunft und Verpflegung.
    • Lokale Mitarbeiter: Unsere Guides sind Einheimische aus der Region um zu gewährleisten dass Sie während der Wanderung stets gute Informationen erhalten können
    • Erfahrung: Unsere Trekking-Guides verfügen mit einer Erfahrung von mehr als einem Jahrzehnt über ausgezeichnete Kenntnisse im Briefing während des Trekkings und sie sind Experten im Umgang mit allen Arten von kritischen Situationen, die während der Tour auftreten können.
    • Versicherung: Alle unsere Trekking-Mitarbeiter sind über unsere Agentur versichert
  • Träger: 1 Träger für 2 Wanderer mit einer maximalen Last von 25 kg sowie ihre Unterkunft und Verpflegung.
    • Unsere Träger kommen auch aus der Region, in der wir wandern und damit geben wir den Einheimischen eine Verdienstmöglichkeit und Sie können von ihrem Wissen profitieren.
  • Erfahrener Eiskletterführer (Kletterservicegebühr, Versicherung, Essen, persönliche Ausrüstung)
  • Kletterausrüstung: Festseil, Hauptseil, Eispickel, Zoomer, Gurt, Achter, Karabiner
  • Geeignete Schlafsäcke, Daunenjacken, Pufferbeutel von Nepal Mountain Trekkers, T-Shirt und Trekkingkarte (Hinweis: Daunenjacke und Schlafsack müssen nach Abschluss der Reise zurückgegeben werden.)
  • Peak Permit Royalty, Eintrittsgebühr für das Annapurna Conservation Area (ACAP)
  • Ein umfassendes medizinisches Kit
  • Organisation eines Rettungsdienstes (falls nötig)
  • 13% Mehrwertsteuer und 10% Servicegebühren
  • Abschiedsessen

Nicht enthalten

  • Visagebühr für die Einreise nach Nepal (Visa-Informationen)
  • Internationale Flugtickets und zusätzliche Gepäckgebühren
  • Mittag- und Abendessen in Kathmandu
  • Zusätzliche Nachtunterkünfte.
  • Reiseversicherung und Rettungskosten
  • Persönliche Ausgaben (Telefonanrufe, Wäsche, Restaurantbesuche, Aufladen der Akkus, zusätzliche Gepäckträger, Trinkwasser, Dusche usw.)
  • Persönliche Trekking- und Kletterausrüstung
  • Trinkgeld für Führer und Träger

Nicht enthaltenTrip Gallery

Trip Map:

Ausrüstungsliste

Kopf

  • Sonnenhut oder Schal
  • Leichte Sturmhaube oder warme Fleecemütze
  • Sonnenbrille
  • Stirnlampe
  • Sonnencreme (40+) und Lippenbalsam

Oberkörper

  • Baumwoll-T-Shirts und Thermounterwäsche
  • Fleecejacke
  • Regenjacke
  • Daunenjacke

Unterkörper

  • leichte Baumwollhose (lang)
  • Regenhose
  • Thermounterwäsche

Füsse

  • dünne Innensocken (3 Paar)
  • dicke, warme Trekkingsocken
  • bequeme Wanderschuhe
  • Duschsandalen

Hände

  • Handschuhe (Baumwolle und wasserdicht)
  • Cremes
  • Desinfektionsmittel

Erste-hilfe-sets

  • Persönliche regelmäßige Medikamente
  • evtl. benötigte Bandagen
  • Salben
  • Blasenpflaster

Sonstiges

  • Schlafsack bis (-20F / -30C empfohlen)
  • Trekkingrucksack / Tasche
  • große Plastiktüten (um den Inhalt des Rucksacks trocken zu halten)
  • Trekkingstöcke (optional, empfohlen)
  • Wasserflasche oder Camelbag
  • Toilettenartikel / Toilettenpapier
  • Arzneimittel: Bringen Sie notwendige Arzneimittel mit
  • Wir werden ein Erste-Hilfe-Set zur Verfügung stellen
  • Trekkinghandtuch
  • Schweizer Messer o.ä.
  • Pass- und zusätzliche Passfotos
  • Jodtabletten, Tropfen oder Sterilisator zur Wasseraufbereitung
  • Tagesrucksack (35-45 l)
  • Schuhe für abends / zum Waschen
  • Handschuhe (leichte und warme für Pässe)
  • Hüttenschuhe (optional, empfohlen)
  • Zusätzliche Batterien
  • Ladegeräte
  • Grödel (für Wanderungen mit eisigen Passagen)
  • faltbare Waschschüssel (optional, für Kleidung)
  • Waschmittel oder biologisch abbaubare Wäscheseife
  • Kleines Solarpanel (optional, empfohlen für iPod, iPhone, Kamera-Akkus, Kindle)
  • wiederverschließbare Plastiktüten
  • Energypulver | Elektrolyte
  • Snacks!

Hinweis zur medizinischen Versorgung:
Wir empfehlen dringend, westliche Medikamente mitzubringen, da es hier viele indische Fälschungen auf dem Markt gibt!
Unsere Empfehlung: Diamox, Azithromycin, Ciprofloxacin, Tinidazol oder Flagyl & Augmentin. Hilfreich sind Blasenpflaster wie COMPEED sowie Elektrolyte und / oder Rehydratisierungslösungen (Emergen-C ist eine gute amerikanische Marke). Die lokalen Versionen sind nicht empfehlenswert.
Bei Gelenkproblemen sind Knie- und Knöchelstützen/orthesen angebracht, ACE-Bandagen für Verstauchungen und bei Belastungen. Bei Verletzungen einfaches Hansaplast oder Tegaderm für größere Wunden. Klebeband ist immer nützlich.
Medikamente und medizinische Ausrüstung die Sie nicht mehr benötigen nehmen wir gerne ab, um sie weiterzugeben. Viele Einheimische, die wir beim Trekking treffen, sind oft sehr froh über Medikamente oder medizinische Hilfsmittel die sie nicht kaufen können.

 

Partner von